Viele Leben, eine Seele

In den 90er Jahren bin ich eher zufällig das erste mal in Irland gelandet, während ich bis dahin eher südwärts unterwegs war. Ich bin für eine kurzfristig verhinderte Begleitung mit einer Freundin auf die Insel gereist.
Als wir draussen aus dem Flugzeug stiegen, war es regnerisch und neblig, doch überkam mich sofort ein Gefühl von Heimkommen. Dieses Gefühl und eine Vertrautheit, hat mich seither auf jeder Reise dahin begleitet. Ich habe in Irland Unglaubliches erlebt und gleich zu Beginn, begrüsste mich ein Einheimischer mit den Worten: “Welcome back home”. Natürlich stellte ich direkt klar, dass ich das erste mal da sei, aber er schüttelte den Kopf.

Sehr viele sterbende Tiere habe ich bereits übersetzt. Sie erzählen von der unsterblichen Seele und dass der Körper gewechselt wird, wenn er nicht mehr dient. Dabei lassen manche schon wissen, welchen Körper sie als nächstes wählen werden, um entsprechende Lebenspläne zu erfüllen. Ich habe auch konkret miterlebt, wie ein Welpe gefunden wurde, dessen drei schwarze Punkte am rechten Ohr, ganz genau wie beim alten Hund, das Erkennungszeichen sein sollte. Nein, es war kein Zufall; die alte Lady gab auch örtliche und zeitliche Angaben zum Wurf.

Das Annehmen der Möglichkeit von früheren oder zukünftigen Leben in einer bewussten Wahl, mag für viele angenommen in den Bereich von Glauben und Vorstellungsvermögen fallen. Aber abgesehen von meinen eigenen Erfahrungen, übersetze ich immer wieder Tiere, die dazu Informationen geben.
Meinen ersten Hund habe ich vor vielen Jahren gefragt, warum wir Menschen grösstenteils keinen Zugang zu diesem Wissen haben. Er hat mir damals geantwortet, dass der Mensch neugierig ist, forscht, erfindet, wächst- sollten wir bereits alles wissen, was wir suchen, erarbeiten und entdecken, würde sich unsere Art nicht mehr entwickeln und erübrigen…

Ich wünsche allen einen schönen Tag im Bewusstsein, dass wir in unseren Körpern eine Identität leben, während unsere Seele einfach ist, immer ist und die wahre Heimat ist.